Eigentlich stammt das Gulasch im Original aus Ungarn, jedoch ist es auch in Österreich sehr beliebt und wurde hier weiterentwickelt. Eine Variation nach Großmutters Art

Rezept Gulasch
ekelhaftgeht sosolide Hausmannskostgehobene Küche3 Sterne Rezept
Bewertung: Ø 5,00 (1 Stimmen)
  • 1.361
HERKUNFT
Österreich
ZEIT
 60+ MINUTEN
Schwierigkeit
HOBBY-KOCH
ZUTATEN für 4 Portionen
  • 1kg Gulaschfleisch vom Rind
  • 2kg Zwiebel
  • 3 EL Paprikapulver
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 EL Majoran getrocknet
  • 1 EL Estragon Senf
  • 2 Suppenwürfel
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Schmalz zum Anbraten
WERBUNG
ZUBEREITUNG

Zwiebel schälen und in mittlere Würfel schneiden.

Fleisch, am besten von der Wade, grob würfeln.

Einen hohen Topf erhitzen, etwas Schmalz heiß werden lassen und die Zwiebeln, unter Beigabe von etwas Zucker, glasig anschwitzen. Diese müssen keine Farbe nehmen. Lediglich die feste Struktur sollte aufgebrochen sein.

Nun Fleisch beigeben und anrösten. Auch hier muss das Fleisch keine Farbe nehmen. Es genügt, dass es die rote Farbe verliert. Geht relativ schnell.

Nun den Majoran (Menge kann nach Gusto erhöht/verringert werden) dazu und auch angehen lassen. Es sollte einem das typische Aroma in die Nase steigen.

Jetzt Senf, Paprikapulver und Tomatenmark (wir ersetzen damit einen Teil der Menge des Paprikapulvers im orig. Rezept / schönere Farbe und nicht so staubig im Geschmack) beimengen und nochmals kurz anrösten.

Jetzt erst Salz und Pfeffer hinzu. Nun beginnt das Fleisch und der Zwiebel richtig zu „safteln“ (das Salz zieht Wasser aus Fleisch und Zwiebel), also nicht erschrecken.

Hat sich im Topf nun eine Art Grundsauce gebildet geben wir die Suppenwürfel dazu und gießen mit gut 1 – 1,5 Liter Wasser auf.

Für gut eine Stunde auf mittlerer Flamme kochen. Danach mit dem Mixstab in den Topf gehen und von unten nach oben ziehend den Zwiebel etwas pürieren (das Fleisch nicht pürieren!!!). Das erspart uns das Gulasch zu „stauben“ (mit Mehl zu binden). Mehl hat in einem guten Gulasch nichts verloren!

Zwischendurch immer wieder probieren und nach Geschmack nachwürzen.

Nun solange kochen bis das Fleisch wunderbar weich ist.

Abkühlen lassen und vor dem Servieren nochmals aufkochen.

TIPP

Dazu passt hervorragend ein Semmelknödel, Nockerl (Spätzle) oder Nudeln. Je öfter man sein Gulsch erwärmt umso besser wird es!

 

WEITERE INTERESSANTE REZEPTE

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR