Rezept Biskuitroulade
© GUENSTIG-KOCHEN.AT / Franz Emeder

Biskuitroulade

Wer hat nicht hin und wieder Lust in eine locker, flaumige Bisquitroulade zu beißen, lässt es dann aber, weil man sich denkt, dass das zu viel Arbeit ist? Ich zeige Dir hier ein kinderleichtes Rezept auf dem Du aufbauen kannst.

ekelhaftgeht sosolide Hausmannskostgehobene Küche3 Sterne Rezept
Ø 5,00 aus 4 Bewertungen
ZUTATEN für 1 Portion
  • 6 Eier
  • 300 g Zucker
  • 200 g Mehl universal
  • ½ Pkg Backpulver
Kategorie
HERKUNFT
Österreich
ZEIT
 45 MINUTEN
Schwierigkeit
EIER-KOCH

ZUBEREITUNG Biskuitroulade

Backrohr auf 180°C Ober- / Unterhitze vorheizen

Eier mit dem Zucker 10 Minuten schaumig schlagen. Das funktioniert zwar auch wunderbar mit dem Handmixer, einfacher und noch schaumiger wird es aber mit der Küchenmaschine.

Sobald sich die Masse gut vervierfacht hat, geben wir das Mehl und das Backpulver hinzu und rühren weiter. Der Teig sollte danach eine schöne weiße Farbe bekommen haben.

Den fertigen Biskuitteig gießen wir nun auf ein Backblech, welches wir zuvor mit Backpapier ausgelegt haben, und schieben es für 25 – 30 Minuten in den Backofen.

Wenn der Biskuit fertig ist, nehmen wir ihn vom Blech und rollen ihn noch warm, mit Hilfe z.B. eines Geschirrtuchs, ein. Etwas warten und wieder ausrollen. Die Oberfläche der nunmehrigen Innenseite kann ruhig aufplatzen (sieht man auf dem Bild).

Jetzt kannst Du den Rouladenteig, vor dem letztmaligen Einrollen, mit was auch immer bestreichen.

TIPP ZU Biskuitroulade

Klassisch sind hier Marmeladen (Marille, Erdbeere, Ribisel (Johannisbeere), etc.). Aber auch Cremes und dergleichen eignen sich vorzüglich. Das werde ich, im Laufe der Zeit, an einigen Beispielen demonstrieren.

  • VERÖFFENTLICHT
    04/2017
  • ZUGRIFFE
ETWAS NICHT VERSTANDEN?
WERBUNG
WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE
WERBUNG
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Noch ein Rezept bevor Du gehst?

Gebackener Semmelknödel

Mit diesem einfachen Rezept gelingt Dir der perfekte gebackene Semmelknödel aus der Rehrückenform, wie ihn auch Großmutter gern gegessen hat. Passt wunderbar zu Schweinebraten, Linsen mit Speck und Co.

0 Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR