Rezept Gefülltes Huhn
[ Werbung ohne Auftrag *¹ ]

Gefülltes Huhn

Das Rezept für ein gefülltes Huhn, hinlänglich aus als Brathuhn mit Semmelfülle bekannt, gehört ebenso zu Großmutters Klassikern und ist immer noch eine der beliebtestes Sonn- und Feiertagsgerichte der Österreicher schlechthin.

ekelhaftgeht sosolide Hausmannskostgehobene Küche3 Sterne Rezept
Ø 5,00 aus 5 Bewertungen
ZUTATEN für 4 Portionen
  • 2 Hühner (je 1,2 kg)
  • Salz, Pfeffer
  • für die Fülle
  • 50 g Butter, geschmolzen
  • 2 Eigelbe
  • etwas Muskanuss
  • etwas Zitronenschale
  • 250 g Knödelbrot
  • 2 Eiweiß
Kategorie
HERKUNFT
Österreich
ZEIT
 120 MINUTEN
Schwierigkeit
EIER-KOCH

ZUBEREITUNG Gefülltes Huhn

Für ein gefülltes Huhn säubern wir die Flattermänner innen & außen, würzen auch gleich kräftig mit Salz und legen die Hühner mal zur Seite.

Backofen auf 160°C Ober- / Unterhitze vorheizen und Semmelwürfel einweichen.

Nun bereiten wir die Fülle zu. Aus dem Eiklar festen Eischnee schlagen, die geschmolzene Butter mit den beiden Dottern (Eigelben) gut und cremig aufschlagen, mit geriebener Muskatnuss, Zitronenschale & Salz würzen, gut ausgedrückte Semmelwürfel dazugeben, vermengen und abschließend den Eischnee unterheben. Kurz ziehen lassen.

Die vorbereitete Fülle “stopfen” wir nun in die Bachhöhlen der Flugsaurier und verschließen die Öffnung. Ob Du das nun mit Nadeln (die man auch für Rouladen nimmt)  machst, mit Zahnstochern oder sie vernähst ist Dir überlassen.

Mit der Brustseite nach oben in einen Bräter einlegen, idealerweise mit einem Rost , in den vorgeheizten Ofen schieben und dort für 70 – 80 Minuten garen.

TIPP ZU Gefülltes Huhn

Die Fülle für das gefüllte Huhn lässt sich einfacher mit 4 altbackenen Brötchen, die man einweicht und ausdrückt, herstellen. Auch kann man ein Hühnergewürz  seiner Wahl zum äußeren Würzen verwenden. Ich mag es aber eher puristisch.

  • VERÖFFENTLICHT
    12/2019
  • ZUGRIFFE
ETWAS NICHT VERSTANDEN?
WERBUNG
WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE
WERBUNG
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Bis jetzt 1 Antwort

  1. Manuel sagt:

    Das mach ich auch total gern, nur das ich das Hühnchen vorher noch entbeine, damit man es nach dem Braten wie einen normalen Braten aufschneiden kann. Ist zwar etwas mühsam, aber es lohnt sich.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR