Niemand mag so richtig meiner Geburtsstadt Steyr eine Speise kreieren, also macht’s der alte Foodie von günstig kochen. Rauchig, rustikal, mit einem saftigen Herz aus Rind, so wie es die alte Eisenstadt und deren Einwohner im Herzen sind

Rezept Da Smokey Steyrer Burger
ekelhaftgeht sosolide Hausmannskostgehobene Küche3 Sterne Rezept
Bewertung: Ø 5,00 (1 Stimmen)
  • 148
HERKUNFT
Österreich
ZEIT
 30 MINUTEN
Schwierigkeit
EIER-KOCH
ZUTATEN für 4 Portionen
  • 4 Burger - Brötchen
  • 600 g faschiertes Rindfleisch
  • 100 g Champignons
  • 8 Scheiben Bauchspeck
  • 8 Scheiben Rauchkäse
  • 1 mittlere rote Zwiebel
  • 3 EL BBQ - Sauce
  • etwas Öl
  • Für die Sauce
  • 3 EL Mayonaise
  • 1 EL Ketchup
  • 1 TL Senf
  • ½ TL Liquid Smoke
  • frisch gemühlter Pfeffer
WERBUNG
ZUBEREITUNG

Fangen wir mit der ersten Sauce an.

Dazu vermischen wir die Mayo, das Ketchup, den Senf, frischen Pfeffer aus der Mühle (nach Wunsch) und den flüssigen Rauch (Liquid Smoke) zu einer glatten Sauce. Bis wir den Burger bauen, lassen wir sie im Kühlschrank ziehen.

Die Speckscheiben auf einem Backblech, welches wir zuerst mit Backpapier ausgelegt haben, auslegen und bei 180°C Umluft im Backrohr zur gewünschten Bräune bringen. Wer will kann den Speck aber konventionell in der Pfanne braten.

Zwiebel schälen und in rustikale Würfel und Champignons in etwas breitere Scheiben schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und die Champignons darin schön scharf anbraten, sodass sie schön Farbe nehmen.

Pfanne zur Seite ziehen und die BBQ – Sauce (ich nehme hier die Dark Beer BBQ Sauce von Bull’s Eye) samt Zwiebelwürfel untermengen.

Das Rindsfaschierte (Rinderhack) in 4 gleiche Teile zu je 150 Gramm teilen und zu Patties formen. Am besten geht das mit einer Burgerpresse, deren Kauf sich allemal lohnt. Den Umgang damit zeige ich Euch in einem weiteren Beitrag.

Burgerpresse richtig verwenden

Diese Burgerpresse von SagaForm nutze ich

Zum Rindfleisch für Burger möchte ich noch etwas anmerken:

Im Prinzip muss es super-teures Fleisch sein, aber versucht mal Ribeye – Steak oder Rostbraten zu nehmen. Das ist zwar nicht wirklich günstig (auf Angebote achten!), aber es lohnt sich! Speziell wenn man dem gegenüberstellt was ein „Burger“ beim goldenen M oder sonst wo kostet. Gönnt Es Euch!

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Burger – Patties nach Wunsch braten. Ich mag es eher Medium. Aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

Burger – Buns (Brötchen) aufschneiden und im Bratrückstand, mit der Schnittfläche nach unten, etwas knusprig anbraten. So kommt noch der letzte Pfiff Geschmack in das Brot und es knuspert ein wenig an. So matscht Euch der Burger nicht sofort durch.

Zu den Brötchen: Ich habe hier bewusst ein rustikales mit Sonnenblumenkernen gewählt, da diese noch einen kleinen zusätzlichen Biss (Crunch) mit sich bringen.

So vorbereitet, kann es an dann an das Bauen des Steyrer Burgers gehen. Dies möchte ich Euch mit Bildern veranschaulichen.

Da Smokey Steyrer - Boden

Nun einen großzügigen EL der Sauce auf den Boden

Da Smokey Steyrer - Erste Sauce

Fleisch darauf

Da Smokey Steyrer - Pattie

2 Scheiben Rauchkäse

Da Smokey Steyrer - Rauchkäse

Speck

Da Smokey Steyrer - Speck

Ein Viertel der Champignon, Zwiebel, BBQ – Sauce – Mischung

Da Smokey Steyrer - Mischung

Mit dem Deckel abschließen

Da Smokey Steyrer - Deckel

Servieren

TIPP

Was passt dazu? Klar! Pommes Wedges, etc. Aber versucht doch mal Rosmarin-Kartoffeln aus Süßkartoffeln herzustellen. Das passt bombig zu diesem rauchigen Burger.

 

WEITERE INTERESSANTE REZEPTE

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR