Rezept Sagaform Burger-Presse
© GUENSTIG-KOCHEN.AT / Franz Emeder
[ Werbung ohne Auftrag *¹ *² ]

Sagaform Burger-Presse

Nein Dankegeht sosolide Hausmannskostgehobene Küche3 Sterne Rezept
Ø 5,00 aus 2 Bewertungen

Ich habe mir vor langer Zeit mal eine sogenannte Burger-Presse gekauft, den Beitrag vorbereitet, doch irgendwie wollte der Zeitpunkt nie so richtig passen. Na gut,… ich geb’s zu: ich habe dann auch schlichtweg vergessen 😉 Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so möchte ich Dir etwas im Allgemeinen zu diesen Fleischquetschern sagen + eine Art Bedienungsanleitung nahelegen, wenn Du eine solche Gerätschaft nutzt.

Das ist die Sagaform Burger-Presse

Sagaform Burger Presse

Reichlich unspektakulär, oder? Es ist ein Unterteil, in den man das Fleisch gibt (um die 150 Gramm sind hier das Maximum an Einfüllmenge), dabei (warum man hier auf Plastik setzen muss ist mir schleierhaft), welches mit Erhebungen (Rillen) versehen ist. Weiters dabei ist auch ein Oberteil (man könnte es als Stempel bezeichnen) aus Metall und Plastik mit dem man mit Körperkraft das Burgerfleisch (meist Rind mit zumindest 20% Fettanteil – aber auch meine Empfehlung macht sich Weltklasse, da es mit einem kleinen Trick den Kauf von teuren Fleischsorten, wie zum Beispiel Bison, erspart) in die Plastikschale presst. Der Stempel ist ebenso geriffelt und somit wird der Look von „industriell“ gefertigten Patties imitiert.

Doch schon gleich bei der ersten Nutzung kommt die Produtkion der Fleischlaberl für den Burger ins Stocken. Warum? Ist erstmal das Fleisch eingepresst steht man vor der Frage:

Wie zum Teufel krieg ich das runde Ding unfallfrei aus der Form?

Versuchst Du es mit der Hand zerstörst du die runde Form bzw die Oberfläche. Definitiv. So wirklich auf die Arbeitsfläche schlagen möchte man es auch nicht, da man nicht weiß, ob das Ding, da es eben aus Plastik ist, nicht bricht. Man will ja seine Geldanlage nicht gleich zerstören, oder?

Es gibt dann im Internetz viele Tipps, wie zum Beispiel einölen der Form, oder dem Kauf von vorgeschnittenen runden Backpapierstücken. Gefallen mir persönlich alle nicht, denn die Bögen sind relativ teuer und Öl nehme ich lieber für etwas anderes. Somit habe ich dann meine eigene Technik entwickelt, mit der man die Burgerpresse auch nicht mehr waschen muss, über die ich ja schon etwas länger berichtet habe. Siehe Burgerpresse richtig verwenden.

Mit der richtigen Technik und vorgewogenen Fleischbällen zum Eindrücken in die Fleischpresse geht die Produktion flott von der Hand und schnell liegen so etliche Burgerfleischrundlige vor einem und warten nur darauf gebraten oder gegrillt zu werden. Und dann war es das schon mit der Funktion einer Burgerpresse. Fleisch rein, einmal kräftig drück, rausnehmen, wegpacken.

Fazit zur Sagaform Burger-Presse

Für um die 10 – 15 € bekommt man diese Burger-Pressen heutzutage aus Vollmetall, zu deren Kauf (eben wegen dem fehlenden Plastik) ich eher raten würde. Man bekommt gleichmäßige Burger-Patties in gleichmäßiger Form, gleichem Gewicht und Dicke, somit bekommt man es gut hin mehrere Burger gleichzeitig rauszuhauen. Abraten möchte ich von Teilen, die komplett aus Plastik gefertigt sind.

Ob man nun eine Burger-Presse braucht kann ich nicht beantworten, sie ist sicherlich nützlich. Man braucht aber auf keinen Fall diese Pressen, die 4 oder mehrere Patties auf ein Mal drückquetschen, da unpraktisch, wenn ich nur mal schnell einen Burger braten möchte. Es braucht auch keine von Markenherstellern, da das zu 99,9% die billigen Produkte, nur eben mit tollen Label (wo die Erstellung des Logos Millionen verschlungen hat), sind.

Meine Empfehlung lautet daher: Kauf Dir eine oder eben nicht.

Hast du so eine Burgerpresse? Bist Du zufrieden damit und nutzt sie daher sehr häufig? Oder hast du sie gleich wieder verschenkt oder anderweitig entsorgt? Erzähl mir doch von deinem Erfahrungen in der Kommentarsektion dieses Beitrags zur Sagaform Burger-Presse.

GRÄWE Burgerpresse mit 50 Blatt Backpapier, Hamburgerpresse Set aus Aluguss für leckere Hamburger, Patties, BBQ, Burger Presse mit Antihaftbeschichtung
  • Hamburger-Presse aus Aluguss, Antihaftbeschichtung, Griff aus Kunststoff, Außendurchmesser: 12 cm, Innendurchmesser: 11 cm, Gesamthöhe: 8,5 cm, Gewicht: 250 g, inklusive 25 Blatt Backpapier, Gebrauchsanleitung, 2 Rezepte
  • Der Hamburger Patty Maker ist vollständig antihaftbeschichtet, sodass sich die Rohlinge wie von selbst lösen. Der handliche Komfortgriff aus Kunststoff sorgt für eine angenehmere Druckverteilung beim Pressen
  • Mit der Hamburgerform können Sie schnell und einfach Hackfleisch in die richtige Form pressen und in der Pfanne oder auf dem Grill zubereiten. Hackfleisch abwiegen, in die Patty Presse drücken, fertig

Letzte Aktualisierung am 30.11.2022 / Affiliate Links / Bilder der Amazon API

Sagaform Burgerpresse

Preis ab 10,99€
QUALITÄT
4
VERARBEITUNG
4
FUNKTIONALITÄT
3
PREIS / LEISTUNG
4
WERTUNG
(maximal 5 Punkte möglich)
Sagaform Burgerpresse
3.75

KURZFASSUNG

Warum muss man da Plastik verwenden?

  • VERÖFFENTLICHT
    05/2022
  • ZUGRIFFE
WEITERE INTERESSANTE BEITRÄGE

Bis jetzt 1 Antwort

  1. Magdalena sagt:

    Tolle Idee;)

    1
    0

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR