Rezept Borretsch
© GUENSTIG-KOCHEN.AT / Franz Emeder

Borretsch

Nein Dankegeht sosolide Hausmannskostgehobene Küche3 Sterne Rezept
BEWERTE JETZT

Allgemeines

Borretsch ist auch unter dem Namen Gurkenkraut bekannt und stammt aus dem Mittelmeerraum. Die Pflanze wurde schon in der Antike verwendet und fand im Spätmittelalter über Spanien und Frankreich den Weg in die deutschen Klostergärten. Auch heute dient sie zur äußerlichen Anwendung als Heilmittel gegen Hautreizungen und Infektionen. Als Gewürz sollte das Kraut nicht zu häufig verwendet werden, da die in der Pflanze enthaltenen Alkaloide die Leber schädigen können. Der Nektar der Blüten ist sehr zuckerhaltig, so dass Borretsch gerne in der Nähe von Bienenstöcken gepflanzt wird. Aufgrund der sehr schönen Blüten ist die Pflanze in vielen Bauerngärten anzutreffen.

Anbau und Ernte

Die Pflanze ist einjährig und wird bis zu 90 Zentimeter groß. Sie liebt durchlässige, feuchte Böden und einen sonnigen und windgeschützten Standort. Die bis zu 15 Zentimeter langen Blätter sind oval bis spitz geformt, behaart bis leicht stachelig, und duften nach Gurke.

Die Blüten in Form eines Sterns mit fünf Spitzen sind anfangs rosa, später kräftig blau gefärbt. Will man günstig kochen, kann man die anspruchslose Pflanze auch selber anbauen. Die Aussaat kann nach dem letzten Frost im Garten oder einem tiefen Kübel erfolgen. Die Pflanze braucht viel Platz. Man kann die Blätter für die frische Verwendung das ganze Jahr über ernten und mit Ihnen günstig kochen.

Verwendung in der Küche

Charakteristisch ist der Geschmack nach frischen, leicht säuerlichen Gurken. So verwendet man das Kraut für Gurkengerichte, aber auch für Salate, Eierspeisen, Kräuterquark oder Kräuterbutter. Mit den attraktiven Blüten können Tellergerichte oder Getränke dekoriert werden. Die Blüten sind essbar und schmecken eher süßlich. Borretsch ist ein Bestandteil der Frankfurter Grünen Soße. Das Kraut darf nicht gekocht werden und sollte am besten in frischer Form verwendet werden, da es durch Trocknung viel Aroma verliert. Allerdings bietet sich das Einlegen in Essig oder Öl an. Aus den ölhaltigen Samenkörnern wird Borretschsamenöl gewonnen.

REZEPTE MIT Borretsch
Uppsss... Leider noch kein Eintrag zum Thema Borretsch in meiner Datenbank.